Gemeinsam Diskriminierung verhindern – ein Projekt der GMF11c

Am 13.12.2023 lud die GMF11c Andre Leipold als externen Referenten in den Deutschunterricht ein. Herr Leipold ist Mitarbeiter im Amt für soziale Angelegenheiten und betreut obdachlose Menschen in der Stadt Bamberg.

Es war ein großes Anliegen der Klasse, sich im Rahmen von Schule ohne Rassismus, mit verschiedenen Formen der Diskriminierung auseinanderzusetzen, aufzuklären und sich dagegen stark zu machen. Neben der Diskriminierung von Obdachlosen, beschäftigt sich die Klasse auch mit vielen anderen Diskriminierungsformen, wie Lookismus, Sexismus oder Diskriminierung von bestimmten Krankheiten, Alter oder Geschlechtern.

Während der Gesprächsrunde mit Herrn Leipold hatten die Schüler:innen die Möglichkeit, verschiedene Fragen zu stellen und mehr über die Unterstützungsmöglichkeiten für Obdachlose zu erfahren:

1. Sind in Bamberg ausreichend Obdachlosenunterkünfte vorhanden? Wie sind deren Zustände?
2. Gibt es Angriffe aus der Bevölkerung auf Obdachlose?
3. Wie sieht es mit der mobilen medizinischen Versorgung aus? Wird diese in Anspruch genommen?
4. Wie ist die Situation bezüglich der Sozialversicherung? Wer übernimmt die Kosten für die medizinische Versorgung?

Herr Leipold konnte alle Fragen beantworten und mit praktischen Beispielen aus seinem Berufsalltag vertiefen. Neben wertvollen Einblicken in seine Arbeit, hat er dazu beigetragen, das Bewusstsein für die Situation der Obdachlosen in unserer Stadt zu schärfen.

Die Schüler:innen sind motiviert, sich weiterhin für soziale Gerechtigkeit einzusetzen und ihren Beitrag zur Unterstützung von obdachlosen Menschen zu leisten.

StRin Ina Frank

Weihnachtstrucker-Spendenaktion

Die WKB 12b der Berufsschule Bamberg engagierte sich auch dieses Jahr bei der Johanniter-Weihnachtstrucker-Spendenaktion. Gemeinsam mit Lehrer OStR Sebastian Schindler schnürten die angehenden Kaufleute für Büromanagement mehr als 50 Pakete, gefüllt mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Spielzeug für Menschen in Albanien, Bosnien, Deutschland, Ukraine, Rumänien und Bulgarien.

Dieses beeindruckende Engagement betont den starken Zusammenhalt der Schülerschaft und zeigt, dass junge Menschen einen erheblichen Beitrag für bedürftige Personen leisten können.

Wir sind stolz auf unsere tatkräftigen Schüler:innen, die dieses Projekt möglich gemacht haben, sowie auf alle, die auf unterschiedliche Weise unterstützt haben.

Sebastian Schindler

Friede, Freude, Frohes Fest

Unter diesem Motto fand nach einer langen Coronapause nun endlich wieder ein Weihnachtsbasar an der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School statt.

In der letzten Schulwoche vor Weihnachten treffen sich traditionell alle Schüler:innen in der vierten Unterrichtsstunde im Pausenraum, um sich bei warmen Kinderpunsch und köstlichen Leckereien auf das Weihnachtsfest einzustimmen und das vorweihnachtliche Miteinander zu feiern. 

Die Schüler:innen hatten im Vorfeld viel Zeit und Mühe investiert und organisierten verschiedenste Verkaufsstände, an denen herzhafte und süße Speisen, handgefertigte Produkte und Geschenkartikel angeboten wurden. Von deftigen Bratwürsten, veganen Sandwiches, süßen Kuchenvariationen und bunter Zuckerwatte über selbstgemachte Seifen und Armbändchen bis hin zur Tombola mit tollen Gewinnen gab es für jeden Geschmack etwas Passendes.

Die festliche Stimmung wurde durch abwechslungsreiche musikalische Darbietungen verstärkt, bei der talentierte Schüler:innen gemeinsam mit Lehrkräften unserer Schule ihr musikalisches Können unter Beweis stellten konnten.

Der Erlös des Basars wird wie jedes Jahr in Abstimmung mit der SMV an einen wohltätigen Zweck in der Region Bamberg gespendet.

Wir möchten uns bei allen Beteiligten bedanken, die zum Gelingen dieses besonderen Festes beigetragen haben. Ohne das Engagement und die Unterstützung der Schüler:innen, Lehrkräfte, Betriebe und der Schul- und Hausverwaltung wäre der Weihnachtsbasar nicht möglich gewesen.

Nun wünschen wir allen Frohe Weihnachten, erholsame Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2024!

Ina Frank

Dänische Auszubildende der Partnerschule Tietgen Business School (Odense) absolviert dreiwöchiges Auslandspraktikum in Bamberg

Marethe Due Hansen (rechts) und Jan Schollmeier (links) im RZB Showroom

Im Rahmen des Erasmus + Programms absolvierte die dänische Schülerin Marethe Due Hansen bei dem Ausbildungsbetrieb RZB Leuchten in Bamberg ein dreiwöchiges Praktikum. Vom 23. November bis 15. Dezember nutzte sie die Chance, hinter die Kulissen des international agierenden Familienunternehmens RZB Leuchten zu gucken und dabei wertvolle Erfahrungen in verschiedenen Abteilungen zu sammeln. Ihre englischen Sprachkenntnisse konnte sie dabei ebenfalls verbessern. Organisiert wurde das Praktikum von StRin Katharina Jörgensen (Staatliche Berufsschule III Bamberg Business School) in Kooperation mit Lisbeth Junker Mathiassen (Tietgen Business School). Großer Dank gilt Jan Schollmeier (Recruiting Team RZB), der das Praktikum auf Unternehmensseite begleitet und organisiert hat.

Wir sind Schule mit Engagement, wir sind Patenschule!

StDin Sabine Schneider, Dipl. Rel.Päd. i. K. Karen Stein, StR Lukas Jung, OStRin Petra Lurz und OStD Pankranz Männlein

Lernen durch Engagement ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil des Berufsschulreligionsunterrichts an der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School. Bereits seit 1981 unterstützen unsere Schüler:innen mit einer jährlichen freiwilligen Geldspende benachteiligte Kinder aus Entwicklungsländern.

Im Jahr 2023 wurde die stolze Spendensumme in Höhe von 702 € erreicht, womit die Patenschaften von zwei Kindern – einem Mädchen aus Indien sowie einem Jungen aus Afrika – finanziert werden konnten. Die Spendensumme wurde nun an den Verein „Kindernothilfe e.V.“ weitergeleitet.

Neben der „guten Tat“ gibt die Spendenaktion auch Anlass, im Religionsunterricht Themen wie den Wert von (Aus-)Bildung (10 Jgst.), Kinderarbeit (11. Jgst.) oder globaler Gerechtigkeit (12 Jgst.) zu behandeln und somit Wertebildung für unsere Schüler:innen direkt erfahrbar zu machen.

Ein herzliches Dankeschön gilt dem nun pensionierten Kollegen Ansgar Feldmann, der das Schulprojekt über die letzten Jahre federführend verantwortete. Die „neuen“ Kolleg:innen für die Fächer Religion und Ethik sind motiviert, diese bewährte Schultradition fortzuführen.

OStRin Petra Lurz und StR Lukas Jung

Pädagogischer Tag – Differenzierung hat viele Gesichter

Während unsere Schüler:innen am 22.11.2023, dem Buß- und Bettag, traditionell unterrichtsfrei haben, nutzte das Kollegium den Tag zur Weiterbildung und zum kollegialen Austausch. Unser Pädagogischer Tag widmete sich in diesem Jahr dem Thema Differenzierung im Unterricht. 

Der Tag begann mit der Begrüßung durch die Schulleitung und einer kurzen Konferenz zu wichtigen Neuerungen aus der Schulverwaltung und -organisation. Außerdem wurde der neu gewählte Schülersprecher, Emir Enevi, über MS-Teams dem Kollegium zugeschaltet. Er stellte sich kurz vor und präsentierte erste Ideen, die er gemeinsam mit der SMV im laufenden Schuljahr angehen möchte.  

Im Anschluss daran hielt die Seminarlehrkraft Frau Kern einen interessanten Vortrag mit dem Titel „Innere Differenzierung hat viele Gesichter“. Diese Präsentation bot wertvolle Einblicke und praktische Tipps, wie Lehrkräfte ihre Unterrichtsmethoden an die unterschiedlichen Bedürfnisse und Fähigkeiten der Schüler:innen anpassen können.  

Ein weiterer Höhepunkt des Tages waren die Workshops zu differenzierten Unterrichtseinheiten, die von verschiedenen Kolleg:innen angeboten wurden: 

  • Fake News (Frau Strätz) 
  • Kassenbuch (Frau Frank, Frau Krefft) 
  • Berufsausbildung und Rechnen (Frau Arnold, Frau Pröschold, Herr Weissenhorn) 
  • QR-Lernhilfen im Rechnungswesenunterricht (Frau Strätz) 
  • Entwicklung eines Verkaufsgesprächs (Frau Braun, Frau Dietz) 
  • Bilanz erstellen mit QR-Lernhilfen (Herr Holzschuh) 

Sie ermöglichten den Teilnehmer:innen einen praktischen Einblick in die Vielfalt der differenzierten Unterrichtsmethoden.  

Nach den Präsentationen hatten die Lehrkräfte die Möglichkeit, in den Fachbereichen an der konkreten Umsetzung von Differenzierung im Unterricht zu arbeiten. Hier konnten sie ihre eigenen Erfahrungen teilen, Fragen stellen und gemeinsam Lösungsansätze erarbeiten.  

Insgesamt haben die präsentierten Inhalte und die anregenden Diskussionen das Bewusstsein für die Bedeutung der individuellen Förderung gestärkt und werden sicherlich zu einer positiven Veränderung in unserem schulischen Umfeld beitragen. 

Heike Schrenker und Ina Frank

 

Schlüsselqualifikation – Gesundheitskompetenz

In Anlehnung an die Schulinitiative „Pausenlos gesund“ der Stiftung Gesundheitswissen gestaltete die GMF 12D ein Schaufenster, um kurz wichtige Bereiche des Themas vorzustellen: Welche Anlaufstellen gibt es für unterschiedliche gesundheitliche Probleme? Welche Fragen sollte man im Arzt-Patienten-Gespräch stellen? Welche digitalen Angebote gibt es und was ist im Zusammenhang mit digitaler oder online-Medizin zu beachten? Welche Rechte hat man als Patient:in? Was in diesem Zusammenhang aber auch ganz wichtig ist: Welche Pflichten haben Patient:innen, wie z.B. termingerecht zu erscheinen, Termine rechtzeitig abzusagen oder auf einen höflichen Umgangston mit den Medizinischen Fachangestellten zu achten!
Das Schaufenster findet sich vor dem Schüleraufenthaltsraum.

Für mehr Informationen: https://www.stiftung-gesundheitswissen.de

Susanne Schubert

Wie ist der Unterricht für eine heterogene Gruppe zu gestalten, damit eine Teilhabe für alle möglich wird? – Erasmus Plus Südtirol

Vom 01.- 05. Oktober 2023 reiste eine Gruppe von Lehrkräften der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School (Daniela Kern, Jörg Neubauer, Sabine Schneider, Laura Schulz, Martin Tewordt, Ina Frank) nach Bozen in Südtirol, um sich dem Thema „Inklusion an beruflichen Schulen“ zu widmen.

Während dieser Zeit besuchten wir verschiedene Schulen:

– Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung in Kortsch

– Fachschule für Land- und Forstwirtschaft Fürstenburg

– Fachschule für Obst-, Wein-, und Gartenbau in Laimburg

– Landesberufsschule für Handwerk und Industrie in Bozen

– Landesberufsschule Gutenberg – Handel, Verwaltung, Hotelfach, Grafik/Medien in Bozen

Dabei erhielten wir interessante Einblicke in das (berufliche) Schulsystem in Südtirol, welches sich durch sehr gute Erfahrungen mit inklusiven Klassen im Bildungssystem auszeichnet. Jugendliche mit Beeinträchtigungen und besonderen Bildungsbedürfnissen besuchen dort bereits seit mehreren Jahrzehnten keine Förderschulen, sondern werden in den allgemeinen Schulen integriert.

Wir gingen somit der Kernfrage inklusiven Unterrichts auf den Grund: Wie ist der Unterricht für eine heterogene Gruppe zu gestalten, damit eine Teilhabe für alle möglich wird?

Besonders gewinnbringend empfanden wir den intensiven Austausch über verschiedene Inklusionskonzepte mit den Kolleg:innen in den Schulen vor Ort. Uns war es so möglich, eigene Erfahrungen zu reflektieren und viele neue Impulse zu gewinnen, die die Inklusionsarbeit an unserer Schule bereichern werden.

Wir bedanken uns bei allen aufnehmenden Schulen für den offenen und herzlichen Empfang und die wertvollen Erfahrungen, die wir während unserer Reise machen durften.

Ina Frank

World Cleanup Day – Wir waren dabei!

World Cleanup Day „Bamberg putzt sich raus“: Unter diesem Motto machte sich am 16.09.2023 auch eine Delegation aus vier Lehrkräften (und einer weiteren fleißigen Helferin) der Staatlichen Berufsschule III Business School daran, einen Beitrag für eine saubere Weltkulturerbestadt zu leisten.

Bewaffnet mit Handschuhen, Greifzangen und einem ambitioniert großen Müllsack pro Person machten wir uns bei strahlendem Sonnenschein ans Werk. Das Konrad-Adenauer-Ufer sollte vom Müll befreit werden.

Die Säcke wurden schnell schwerer und schwerer. Neben den zu erwartenden Zigarettenstummeln und Kronkorken wanderten auch Spielsachen, Flaschen, Kleidungsstücke, Federballschläger und vieles mehr in den Müll. Sogar eine Drohne war unter den Fundstücken.

Als die Arme nach zwei Stunden fleißigen Sammelns immer länger und die Säcke immer voller wurden, brachten wir unsere Beute zum zentralen Sammelplatz an der Kettenbrücke.

Von hier aus erfolgte die organisierte Abholung des Mülls durch die Stadt Bamberg und die anschließende Verbrennung im Müllheizkraftwerk Bamberg.

Unseren Nachmittag schlossen wir mit einem wohlverdienten Eis und der Erkenntnis, dass auf dem nächsten privaten Spaziergang vielleicht auch ein Beutel zum spontanen Sammeln umherliegenden Mülls mitgenommen werden könnte.

Die Stadt Bamberg hat derweil bereits den 21.09.2024 zum nächsten Aktionstag ernannt. Die Staatliche Berufsschule III Business School wird da sein.

Nachhaltigkeit lebt vom Mitmachen. Daher: Ein herzliches Danke an alle, die sich an der Aktion beteiligt haben!

Julia Müller (Qualitätszirkel Nachhaltigkeit)