Schülermobilitäten

Aktuelles

Dänemark 2022

Schüleraustausch mit Dänemark – eine Reise beginnt… 

Seit dem Schuljahr 2018/2019 bietet die Staatliche Berufsschule III Bamberg Business School einen mehrwöchigen Schüleraustausch mit Dänemark an. Das Besondere an diesem Erasmus+ Projekt ist, dass es sich um einen „echten“ Austausch handelt. Die Staatliche Berufsschule III Bamberg Business School entsendet und begleitet Auszubildende für ein Betriebspraktikum nach Odense und empfängt zu einem anderen Zeitpunkt auch Schüler:innen des Tietgen Business College Odense in Bamberg. Sie arbeitet dabei eng mit ihren dualen Ausbildungspartnern, den Betrieben, zusammen und so haben die Schüler:innen die Möglichkeit, erste Berufserfahrungen in einem anderen Land zu sammeln. 

Hier finden Sie weitere Informationen:

Dublin: April 2022

Anmeldeschluss: 22.10.2021

Nach einer Corona bedingten Pause bietet die Staatliche Berufsschule III Bamberg Business School in diesem Schuljahr wieder einen dreiwöchigen Aufenthalt in einem englischsprachigen Land an. Da Großbritannien wegen des Brexits nicht mehr durch das Erasmus Plus Programm gefördert wird, sind wir nach Dublin, der Hauptstadt der „grünen Insel“, ausgewichen. In bewährter Manier beinhaltet der Aufenthalt einen einwöchigen Sprachkurs und ein zweiwöchiges Praktikum bei ausgesuchten Betrieben. Eine Englischlehrkraft ist während des gesamten Aufenthaltes als Begleitung vor Ort.
Interessierte Schüler:innen – und natürlich auch deren Eltern oder Ausbilder:innen – sind herzlich eingeladen zu einem Infoabend in der Berufsschule am Montag, 11. Oktober 2021, um 16:00 Uhr, Raum 342.

Weitere Informationen zum Schüleraustausch Dublin 2022 können Sie dem Flyer entnehmen:

Bewerbung

Haben wir Sie überzeugt? Dann schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben & Europass CV) an die folgende E-Mail Adresse:

verwaltung@bs3-bamberg.de

Je nach Land sind weitere Unterlagen der Bewerbung beizulegen. Beachten Sie daher die Informationen in den jeweiligen Flyern.

Bei Fragen zur Erstellung der Bewerbungsunterlagen hilft Ihnen Ihre Englischlehrkraft gerne weiter.


Berichte

Berichte vergangener Schülermobilitäten

Das Projekt „Qualifying for Europe“ wird seit 2012 von der Berufsschule in London durchgeführt und stellt eine Säule des Erasmus + Programms dar, das einen festen Bestandteil des Leistungsspektrums der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School bildet.

Eine Gruppe Auszubildender aus verschiedenen kaufmännischen Branchen fährt dabei für drei Wochen nach London, begleitet von einer Englischlehrkraft. In der ersten Woche findet ein Sprachkurs bei unserem Vertragspartner ADC College statt, der fachlich und landeskundlich relevante Themen sowie interkulturelle Aspekte behandelt. Daran schließt sich ein betriebliches Praktikum von zwei Wochen an. Die Teilnehmer können zwar nicht in jedem Fall in ihrer Branche eingesetzt werden, jedoch stets in einer kaufmännischen Umgebung unter weitgehender Berücksichtigung ihrer Wünsche. Die Unterbringung erfolgt in der Regel zu zweit bei Gastfamilien.

An dieser Stelle soll eine Lanze für das Duale System gebrochen werden. Umfang und Tiefe der durch Ausbildungsbetriebe und Berufsschule vermittelten Inhalte und Kompetenzen stellen offensichtlich eine gute und fundierte Grundlage dar, um sich auch in einer anderen kaufmännischen Arbeitsumgebung schnell einarbeiten und bewähren zu können.

Aufgrund der derzeitigen Corona Lage konnte das Programm leider weder 2020 noch 2021 durchgeführt werden.

Im Juni 2019 war es das erste Mal soweit: Fünf Auszubildende der Betriebe Kramp, REWE-Markt Rudel, Steba Elektrogeräte und Musikhaus Thomann haben diese Möglichkeit genutzt und im Juni ein zweiwöchiges Auslandspraktikum in Dänemark absolviert. Begleitet wurden sie dabei von der Lehrkraft StRin Katharina Jörgensen.

Gemeinsam ging es mit dem Zug auf eine über 10-stündige Reise. Ziel: Odense, eine Großstadt (ca. 180.000 Einwohner) auf der dänischen Insel Fünen. Dort empfing uns die Erasmus-Koordinatorin des Tietgen Business College, Lisbeth Junker Mathiessen. Sie war für die Organisation vor Ort zuständig und stand während der gesamten zwei Wochen mit Rat und Tat zur Seite. So besuchten unsere Auszubildenden an mehreren Tagen das Tietgen Business College und konnten sich hier intensiv mit anderen dänischen Schüler:innen austauschen. Dies stärkte nicht nur das interkulturelle Verständnis, sondern ganz nebenbei noch die englischen Sprachkenntnisse. Sie waren im „Praktikcenter“ eingesetzt und lernten den größten Unterschied zum deutschen beruflichen Schulsystem kennen. Während sie in Deutschland im dualen Ausbildungssystem einen Ausbildungsbetrieb haben, bei dem sie arbeiten, müssen die dänischen Schüler:innen ihre Praxiserfahrungen im Praktikcenter, einer Art Übungsfirma, und im Betriebspraktikum sammeln. Ein solches Betriebspraktikum haben unsere Auszubildenden in den übrigen Tagen in verschiedenen kaufmännischen Betrieben ebenfalls absolviert und somit nicht nur die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Schulsystems, sondern auch des Berufsalltags kennengelernt. Zum Beispiel sind einige der Auszubildenden anders als in der deutschen Heimat hier in dänischer Manier mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren und lernten, dass ein respektvoller Umgang nicht unbedingt ein „Sie“ benötigt. In Dänemark duzt jeder jeden- außer die Königin. Kulturelle Aktivitäten wie Stadtführung und Museumsbesuche rundeten das Programm ab. Am Ende ihres Aufenthaltes präsentierten die Auszubildenden ihre Erfahrungen in einem Vortrag vor dänischen und deutschen Lehrkräften.

…und geht weiter…

Der Gegenbesuch ließ nicht lange auf sich warten: Vom 26.01.2020 bis 8.02.2020 nahmen eine dänische Schülerin und ein dänischer Schüler des Tietgen Business College aus Odense die Chance wahr und absolvierten ein Betriebspraktikum in den Ausbildungsbetrieben Kramp und Musikhaus Thomann. Außerdem besuchten sie an zwei Tagen den Berufsschulunterricht.

Allein durch die Zusammenarbeit mit unseren dualen Partnern ist dieses Erasmus+ Projekt möglich und wir freuen uns sehr, dass wir den dänischen und deutschen Schüler:innen diese unvergessliche Erfahrung ermöglichen können.


Ergebnisse

Alle Erasmus+ Projekte führen natürlich auch zu formalen Ergebnissen:

Europass Mobilität 
Er dokumentiert alle im Ausland ausgeübten Tätigkeiten sowie die dabei erlebten Lernerfahrungen in fachlicher, sozialer, sprachlicher und interkultureller Hinsicht. Weitere Informationen finden Sie hier.

Europass Lebenslauf 
Dabei handelt es sich um ein europaweit einheitliches Formular, in dem die bisherige Schul- bzw. Arbeitslaufbahn beschrieben wird. Das Formular existiert in allen europäischen Sprachen. Änderungen, die sich durch eine fortschreitende berufliche Tätigkeit ergeben, können jederzeit ergänzt werden. 

Europass Sprachenpass 
Auch hier handelt es sich um ein europaweit einheitliches Formular, das in verschiedenen Sprachen ausgefüllt werden kann. Die eigenen Sprachkenntnisse werden dabei anhand des Europäischen Referenzrahmens den entsprechenden Niveaustufen zugeordnet.