„Not more IT, but a better use“ – Job-Shadowing in Dänemark

Im Rahmen des Erasmus+ Programms hatten wir (OStRin Karin Braun, StRin Ina Frank, OStRin Birgit Hiemeyer, OStRin Bernadette Mirsberger und OStRin Birgit Roth) die Gelegenheit, eine Woche lang die Tietgen Business School in Dänemark zu besuchen. Wir wurden sehr herzlich von Lisbeth Junker Mathiassen und dem gesamten Kollegium empfangen. Unser Besuch war Teil eines Job-Shadowings, das darauf abzielt, den Austausch von Lehrkräften zu fördern.

Die Woche in Dänemark war für uns alle eine äußerst bereichernde Erfahrung. Wir konnten das dänischen Bildungssystem aus erster Hand erleben und wertvolle Einblicke in verschiedene Aspekte gewinnen:

  1. Besuch des Future Classroom Lab in Kopenhagen: Ziel der Institution ist es, eine neuartige Lernumgebung zu schaffen, in der Schülerinnen und Schüler ihr Wissen und ihre Fähigkeiten teilen können. Dabei können sie auf digitale Technologien und kreative Materialien zurückgreifen.
  2. Lernmanagementsystem Canvas: Wir konnten sehen, wie das Lernmanagementsystem Canvas effektiv eingesetzt wird, um den Lernprozess zu organisieren und zu strukturieren.
  3. Online Selbstlernkurse: Bei der Hospitation einer Unterrichtsstunde mit Schülerinnen und Schülern, die über Online-Selbstlernkurse unterrichtet werden, konnten wir die Vorteile, wie Flexibilität und Förderung des individuellen Lernens, erleben.
  4. Einsatz von Künstlicher Intelligenz: Beeindruckt von der innovativen Nutzung der Künstlichen Intelligenz im Unterricht, die das Lernen interaktiver und ansprechender macht, diskutierten wir auch über mögliche Gefahren beim Unterrichtseinsatz.
  5. Erstellung von Avataren: Wir erhielten Einblick in die Erstellung von Avataren zur Gestaltung kreativer Unterrichtseinheiten.

Neben diesen schulischen Erfahrungen konnten wir auch die dänische Kultur erleben und beispielsweise das Christian Andersen Museum besuchen, was sicherlich zu den Highlights unseres Aufenthaltes zählte.

Insgesamt war der Erasmus+ Aufenthalt in Dänemark eine großartige Gelegenheit, neue Ideen zu sammeln, Best Practices zu teilen und die europäische Zusammenarbeit in der Berufsbildung zu stärken. Wir freuen uns auf weitere europäische Austauschprogramme in der Zukunft.

Karin Braun, Ina Frank, Birgit Hiemeyer, Bernadette Mirsberger, Birgit Roth

Das Inklusionsteam unserer Schule begrüßt interessierte Lehrerinnen und Lehrer (internationaler) Schulen

Am17.04.2024 durften wir den dänischen Kollegen Rune Pettersson vom Tietgen Gymnasium aus Odense sowie Katrin Gensler (Ansprechpartner für Inklusion) und Nicolai Gensler (Beratungslehrer) von der FOS/BOS Bamberg bei uns an der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School begrüßen. Im Rahmen eines interkulturellen Austausches wurde ihnen ein Einblick in unser Schulprofil Inklusion gegeben. 

Unsere Gäste wurden herzlich empfangen und erhielten eine kurze Einführung in die Struktur unserer Berufsschule. Anschließend präsentierten OStRin Viola Hahn und StRin Ina Frank vom Inklusionsteam den Besuchern die Ansätze und Maßnahmen zur Förderung unserer Schülerinnen und Schüler in den Förderfachklassen. Neben Diagnostik und Fördermaßnahmen wurden auch erprobte Faktoren, die für das Gelingen unseres Konzeptes bedeutsam sind, vorgestellt. 

Es folgte eine offene Diskussionsrunde, in der Ideen, Herausforderungen und bewährte Praktiken im Bereich der Inklusion besprochen werden konnten.  

Wir bedanken uns herzlich für den Besuch und den inspirierenden Austausch. Wir hoffen auf weitere Begegnungen und Zusammenarbeit. 

StRin Ina Frank 

Unsere Schülerinnen und Schüler sammelten am Weihnachtsbasar über 3.500 Euro Spenden – nun können sich regionale Organisationen freuen

Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass die Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Berufsschule III Bamberg – Business School beim diesjährigen Weihnachtsbasar großzügige Spenden gesammelt haben. Unsere Schülermitverantwortung (SMV) hat sich dafür entschieden, das Geld an regionale Organisationen zu spenden, die direkten Einfluss auf Menschen in unserer Stadt haben. Es war ihnen wichtig, einen positiven Beitrag zu leisten und bedürftigen Kindern und Familien zu helfen.

Insgesamt konnten wir stolze 2.202,00€ an Frau Helga Sander für das Kinder- und Jugendhospiz Sternenzelt sowie 1.503,00€ an Frau Kathrin Kolb für das Mutter-Kind-Haus Sprungbrett (SKF Bamberg) übergeben.

Neben den Vertreterinnen der beiden Organisationen waren bei der Spendenübergabe auch Schulleiter OStD Pankraz Männlein, stellvertretende Schulleiterin StDin Sabine Schneider, Schülersprecher Emir Inevi sowie die Organisatorinnen des Weihnachtsbasars, StDin Nicole Waletzko und StRin Ina Frank, anwesend.

Diese großartige Aktion zeigt die Solidarität und Großzügigkeit unserer Schulgemeinschaft und wir sind stolz auf das Engagement unserer Schülerinnen und Schüler.

Vielen Dank an alle Beteiligten, die zu diesem erfolgreichen Ergebnis beigetragen haben. Wir freuen uns darauf, auch in Zukunft gemeinsam Gutes zu tun und Menschen in unserer Region zu unterstützen.

StRin Ina Frank

Erasmus Plus Fotos werden prämiert

Im Schuljahr 2023/24 fand zum zweiten Mal ein Fotowettbewerb zu den Auslandsprojekten der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School statt. Teilnehmen konnten alle Auszubildende und Lehrkräfte, die im vergangenen Jahr an einem Erasmus Plus Projekt teilgenommen haben.

Bei einer Onlineabstimmung durften schließlich alle Schüler:innen unserer Berufsschule ihrem Favoriten eine Stimme geben. Der Gewinnerbeitrag in der Kategorie „Kultur und Freizeit“ kam von OStRin Jutta Krefft, die einen eisigen Tag auf der Oper in Oslo gekonnt in Szene setzte. In der Kategorie „Arbeit und Schule“ überzeugte ein Bild von Rebecca Loos, welches ihren Arbeitsplatz beim Praktikum in Dänemark zeigt.

Doch auch die anderen Teilnehmer:innen des Fotowettbewerbs gingen nicht leer aus. Sie erhielten ihr Foto auf einer Kaffeetasse. Eine schöne Erinnerung, an eine Zeit voller spannender Erfahrungen bei einem Praktikum im Ausland.

Wenn auch Sie Interesse an einem Auslandspraktikum im Rahmen der Ausbildung haben, sprechen Sie Ihre Englischlehrkraft auf unsere Erasmus Plus Projekte an.

StR Martin Tewordt

Durch persönliche Geschichten lernen: Wanderausstellung „Humans of the Holocaust“ macht Halt an der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School

Die Wanderausstellung „Humans of the Holocaust“ präsentiert 38 bewegende Geschichten des israelischen Künstlers Erez Kaganovitz über menschliche Stärke, Überlebenswillen und Hoffnung inmitten der Dunkelheit. Die Stiftung Jugendaustausch Bayern will damit besonders Jugendliche für den Holocaust sensibilisieren. Seit dem 18. Januar 2024 ist „Humans of the Holocaust“ an der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School zu sehen.

Junge Menschen über den Holocaust zu informieren und ihr Bewusstsein für dieses wichtige Kapitel der Geschichte zu schärfen,  das ist das Ziel von „Humans of the Holocaust“ des israelischen Künstlers Erez Kaganovitz. Die Wanderausstellung bietet nicht nur einen emotionalen Einblick in das Leben von Holocaustüberlebenden und ihrer Nachfahren. Mit einfühlsamen Fotografien, begleitenden Texten und digitalen Elementen erzählt sie von individuellen Schicksalen, und geht dabei weit über die gängigen Konzepte klassischer Holocaust-Ausstellungen hinaus.

Um den knapp 1.700 Schülerinnen und Schülern der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School eine aktive und intensive Auseinandersetzung mit der Holocausthematik zu ermöglichen, erhalten  alle Klassensprecher:innen der Schule durch Mitarbeiterinnen des Projekts „Decoding Antisemitism“ und der Stiftung Jugendaustausch Bayern eine Lotsen-Ausbildung. Diese so qualifizieren Lotsen können ihre Mitschüler:innen durch die Austellung begleiten und sie damit bei ihrem Wissenserwerb zu israelbezogenem Antisemitismus unterstützen.

Pankraz Männlein, Leiter der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School, erklärt bei der Eröffnung: „In einer Zeit, in der die Medien fast täglich von in Deutschland stattfindenden antisemitischen Äußerungen und Ausschreitungen berichten – nicht zuletzt hervorgerufen durch die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen der Hamas und dem Staat Israel –, sind wir alle aufgerufen, gegen Ausgrenzung, Hass und Diffamierung vorzugehen. Von daher danke ich den Ausstellungsmachern, dass sie sich für unsere Schule als Ausstellungsort entschieden haben, werden doch damit in besonderem Maße unsere schulischen Profile, wie „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“, „Werte.BS“ oder „Schülerparlamente stärken“ sowie viele weitere Projekte unterstützt.“

Die Ausstellung schlage eine wichtige Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, betont Donata Di Taranto, Programmreferentin der Stiftung Jugendaustausch Bayern und ergänzt: „Die Ausstellung und unsere Arbeit für den Jugendaustausch teilen die gleiche Grundidee: Das Existenzrecht von Israel ist nicht verhandelbar! Wir ermutigen Jugendliche daher, sich aktiv gegen israelbezogenen Antisemitismus, Rassismus und jegliche Formen von Intoleranz einzusetzen. Das gegenseitige Kennenlernen und die Förderung der Erinnerungskultur stärken das gegenseitige Verständnis. Für die nachfolgenden Generationen ist es unsere Pflicht, das Versprechen ,Nie wieder‘ mit Leben zu füllen.“

„Humans of the Holocaust“ ist bis zum 6. Februar in der der Staatlichen Berufsschule III in Bamberg Business School zu sehen und für jedermann zugänglich. Die Berufsschule ist der sechste Halt der von der Stiftung Jugendaustausch Bayern organisierten Wanderausstellung. Vergangene Ausstellungsorte waren unter anderem das Pädagogische Bildungszentrum in Furth im Wald und die Katholische Stiftungshochschule mit den Standorten Benediktbeuern und München. Bis Ende 2024 wird „Humans of the Holocaust“ nun durch alle bayerischen Regierungsbezirke wandern.

___________________________________________________________________

Über die Ausstellung und den Künstler

Das Foto-Projekt „Humans of the Holocaust“ entstand, nachdem Fotograf Erez Kaganovitz eine Studie der Jewish Claims Conference gelesen hatte. Daraus ging hervor, dass über zwei Drittel der Jugendlichen in den USA noch nie etwas von Auschwitz gehört haben. Als Enkel eines Holocaust-Überlebenden will Kaganovitz mit seinen Fotos die Überlebenden, ihre Nachfahren sowie deren Geschichten in den Mittelpunkt rücken und damit junge Menschen für die Vergangenheit sensibilisieren. Die Ausstellung wurde unter anderem in der Deutschen Botschaft in Israel sowie in der Bayerischen Auslandsrepräsentanz in Israel gezeigt. Der in Israel geborene Künstler Erez Kaganovitz lebt und arbeitet in Tel Aviv. Mehr Informationen unter: http://www.humansoftelaviv.co.il/

Über die Stiftung Jugendaustausch Bayern

Die Stiftung Jugendaustausch Bayern wurde im Juli 2021 von der Bayerischen Staatsregierung gegründet. Sie hat das Ziel, jedem jungen Menschen in Bayern einen Auslandsaufenthalt zu ermöglichen. Dazu entwickelt und fördert sie innovative Projekt- und Programmformate mit Trägern des internationalen Jugendaustauschs und verstärkt bestehende Begegnungsprogramme mit Fokus auf unterrepräsentierte Zielgruppen. Geografische Schwerpunkte sind Israel, Tschechien, das Vereinigte Königreich, der Kontinent Afrika sowie Mittelost- und Südosteuropa. Mehr Informationen unter: https://jugendaustausch.bayern/

Kontakt: Terry-Ann Branch, terryann.branch@jugendaustausch.bayern, Tel.: 0157 86603801

Gemeinsam Diskriminierung verhindern – ein Projekt der GMF11c

Am 13.12.2023 lud die GMF11c Andre Leipold als externen Referenten in den Deutschunterricht ein. Herr Leipold ist Mitarbeiter im Amt für soziale Angelegenheiten und betreut obdachlose Menschen in der Stadt Bamberg.

Es war ein großes Anliegen der Klasse, sich im Rahmen von Schule ohne Rassismus, mit verschiedenen Formen der Diskriminierung auseinanderzusetzen, aufzuklären und sich dagegen stark zu machen. Neben der Diskriminierung von Obdachlosen, beschäftigt sich die Klasse auch mit vielen anderen Diskriminierungsformen, wie Lookismus, Sexismus oder Diskriminierung von bestimmten Krankheiten, Alter oder Geschlechtern.

Während der Gesprächsrunde mit Herrn Leipold hatten die Schüler:innen die Möglichkeit, verschiedene Fragen zu stellen und mehr über die Unterstützungsmöglichkeiten für Obdachlose zu erfahren:

1. Sind in Bamberg ausreichend Obdachlosenunterkünfte vorhanden? Wie sind deren Zustände?
2. Gibt es Angriffe aus der Bevölkerung auf Obdachlose?
3. Wie sieht es mit der mobilen medizinischen Versorgung aus? Wird diese in Anspruch genommen?
4. Wie ist die Situation bezüglich der Sozialversicherung? Wer übernimmt die Kosten für die medizinische Versorgung?

Herr Leipold konnte alle Fragen beantworten und mit praktischen Beispielen aus seinem Berufsalltag vertiefen. Neben wertvollen Einblicken in seine Arbeit, hat er dazu beigetragen, das Bewusstsein für die Situation der Obdachlosen in unserer Stadt zu schärfen.

Die Schüler:innen sind motiviert, sich weiterhin für soziale Gerechtigkeit einzusetzen und ihren Beitrag zur Unterstützung von obdachlosen Menschen zu leisten.

StRin Ina Frank

Weihnachtstrucker-Spendenaktion

Die WKB 12b der Berufsschule Bamberg engagierte sich auch dieses Jahr bei der Johanniter-Weihnachtstrucker-Spendenaktion. Gemeinsam mit Lehrer OStR Sebastian Schindler schnürten die angehenden Kaufleute für Büromanagement mehr als 50 Pakete, gefüllt mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Spielzeug für Menschen in Albanien, Bosnien, Deutschland, Ukraine, Rumänien und Bulgarien.

Dieses beeindruckende Engagement betont den starken Zusammenhalt der Schülerschaft und zeigt, dass junge Menschen einen erheblichen Beitrag für bedürftige Personen leisten können.

Wir sind stolz auf unsere tatkräftigen Schüler:innen, die dieses Projekt möglich gemacht haben, sowie auf alle, die auf unterschiedliche Weise unterstützt haben.

Sebastian Schindler

Friede, Freude, Frohes Fest

Unter diesem Motto fand nach einer langen Coronapause nun endlich wieder ein Weihnachtsbasar an der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School statt.

In der letzten Schulwoche vor Weihnachten treffen sich traditionell alle Schüler:innen in der vierten Unterrichtsstunde im Pausenraum, um sich bei warmen Kinderpunsch und köstlichen Leckereien auf das Weihnachtsfest einzustimmen und das vorweihnachtliche Miteinander zu feiern. 

Die Schüler:innen hatten im Vorfeld viel Zeit und Mühe investiert und organisierten verschiedenste Verkaufsstände, an denen herzhafte und süße Speisen, handgefertigte Produkte und Geschenkartikel angeboten wurden. Von deftigen Bratwürsten, veganen Sandwiches, süßen Kuchenvariationen und bunter Zuckerwatte über selbstgemachte Seifen und Armbändchen bis hin zur Tombola mit tollen Gewinnen gab es für jeden Geschmack etwas Passendes.

Die festliche Stimmung wurde durch abwechslungsreiche musikalische Darbietungen verstärkt, bei der talentierte Schüler:innen gemeinsam mit Lehrkräften unserer Schule ihr musikalisches Können unter Beweis stellten konnten.

Der Erlös des Basars wird wie jedes Jahr in Abstimmung mit der SMV an einen wohltätigen Zweck in der Region Bamberg gespendet.

Wir möchten uns bei allen Beteiligten bedanken, die zum Gelingen dieses besonderen Festes beigetragen haben. Ohne das Engagement und die Unterstützung der Schüler:innen, Lehrkräfte, Betriebe und der Schul- und Hausverwaltung wäre der Weihnachtsbasar nicht möglich gewesen.

Nun wünschen wir allen Frohe Weihnachten, erholsame Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2024!

Ina Frank

Dänische Auszubildende der Partnerschule Tietgen Business School (Odense) absolviert dreiwöchiges Auslandspraktikum in Bamberg

Marethe Due Hansen (rechts) und Jan Schollmeier (links) im RZB Showroom

Im Rahmen des Erasmus + Programms absolvierte die dänische Schülerin Marethe Due Hansen bei dem Ausbildungsbetrieb RZB Leuchten in Bamberg ein dreiwöchiges Praktikum. Vom 23. November bis 15. Dezember nutzte sie die Chance, hinter die Kulissen des international agierenden Familienunternehmens RZB Leuchten zu gucken und dabei wertvolle Erfahrungen in verschiedenen Abteilungen zu sammeln. Ihre englischen Sprachkenntnisse konnte sie dabei ebenfalls verbessern. Organisiert wurde das Praktikum von StRin Katharina Jörgensen (Staatliche Berufsschule III Bamberg Business School) in Kooperation mit Lisbeth Junker Mathiassen (Tietgen Business School). Großer Dank gilt Jan Schollmeier (Recruiting Team RZB), der das Praktikum auf Unternehmensseite begleitet und organisiert hat.

Wir sind Schule mit Engagement, wir sind Patenschule!

StDin Sabine Schneider, Dipl. Rel.Päd. i. K. Karen Stein, StR Lukas Jung, OStRin Petra Lurz und OStD Pankranz Männlein

Lernen durch Engagement ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil des Berufsschulreligionsunterrichts an der Staatlichen Berufsschule III Bamberg Business School. Bereits seit 1981 unterstützen unsere Schüler:innen mit einer jährlichen freiwilligen Geldspende benachteiligte Kinder aus Entwicklungsländern.

Im Jahr 2023 wurde die stolze Spendensumme in Höhe von 702 € erreicht, womit die Patenschaften von zwei Kindern – einem Mädchen aus Indien sowie einem Jungen aus Afrika – finanziert werden konnten. Die Spendensumme wurde nun an den Verein „Kindernothilfe e.V.“ weitergeleitet.

Neben der „guten Tat“ gibt die Spendenaktion auch Anlass, im Religionsunterricht Themen wie den Wert von (Aus-)Bildung (10 Jgst.), Kinderarbeit (11. Jgst.) oder globaler Gerechtigkeit (12 Jgst.) zu behandeln und somit Wertebildung für unsere Schüler:innen direkt erfahrbar zu machen.

Ein herzliches Dankeschön gilt dem nun pensionierten Kollegen Ansgar Feldmann, der das Schulprojekt über die letzten Jahre federführend verantwortete. Die „neuen“ Kolleg:innen für die Fächer Religion und Ethik sind motiviert, diese bewährte Schultradition fortzuführen.

OStRin Petra Lurz und StR Lukas Jung